<< zurück

Aktuelles
27.04.2019
Solidarität mit Geflüchteten und Migrant*innen!

Kundgebung am Lampedusa-Zelt am Hauptbahnhof

ab 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr



Am 26. Mai finden Wahlen zum EU-Parlament statt. Die meisten Migrant*innen und Geflüchteten haben kein Recht zu wählen, aber haben eine Menge Probleme wegen der rassistischen Politik der EU. Deshalb laden wir Geflüchtete, Migrant*innen und alle, die ihre Solidarität zeigen wollen, ein zum Lampedusa-Zelt am Hauptbahnhof. Wir wollen reden über unsere Situation in Hamburg, in Deutschland und in der EU und über unsere Forderungen und Kämpfe:

  • Externalisierung der Migrationspolitik bis in die Transit- und Herkunftsländer

  • Schließung der EU-Grenzen für diejenigen, die Schutz und ein menschenwürdiges Leben suchen

  • Kriminalisierung von Menschen und Gruppen, die Migrant*innen/Geflüchtete unterstützen und retten
  • Abschiebung in EU-Länder ohne menschenwürdige Lebensbedingungen und in Herkunftsländer, in denen Krieg, politische Verfolgung und extreme Armut herrschen
  • Rassistische Kontrollen und Festnahmen überall, vor allem von Schwarzen Menschen
  • Ausbeutung in prekären Jobs, kein Zugang zu anständiger Arbeit und sozialer Sicherheit
  • Kein Zugang zu menschenwürdigem Wohnen, Bildung und Gesundheitsversorgung


    Was sich jeden Tag vor unseren Augen im Mittelmeer und im Leben von Migrant*innen und Geflüchteten abspielt, ist ein beschämendes und zynisches Spektakel, eine systematische Verweigerung von Rechten, Würde und Freiheit. Dies ist keine Frage, die nur Migrant*innen und Unterstüzer*innen betrifft. Nein, es ist eine Frage, die grundsätzlich die Zukunft der Gesellschaft betrifft, in der wir leben und die wir aufbauen wollen. Die Kämpfe, die im Mittelmeer und in vielen Herkunfts-, Transit- und Ankunftsländern ausgefochten werden, zeigen ein Europe mit gewaltsamen Grenzen und rufen dazu auf, gemeinsam für ein anderes Europa zu kämpfen.

    Wir, Lampedusa in Hamburg, zusammen mit anderen selbstorganisierten Gruppen von Migrant*innen und Geflüchteten, kämpfen für unsere Rechte, gemeinsam mit Menschen und Gruppen, die solidarisch sind mit uns. Wir haben immer noch eine Menge an offenen Forderungen - an Politiker*innen in Hamburg, in Berlin und auch im Europäischen Parlament:

  • Bewegungsfreiheit und das Recht, im Land unserer Wahl zu bleiben!
  • Arbeitserlaubnis und das Recht auf Bildung und Ausbildung!
  • Zugang zu Wohnen, zum Gesundheitssystem und zu Sozialleistungen!
  • Abschaffung der Dublin-Regelung und Anerkennung aller europäischen Papiere in allen europäischen Ländern!


    Wir rufen Euch alle auf zu unserm Zelt zu kommen, Reden und Musik zuzuhören und über Eure Situation und Forderungen zu sprechen!
    Lampedusa in Hamburg
    Kontaktiert uns auf facebook oder Twitter!

    Aufruf
    invocation
    Rede fürs Alarmphone von Conni Gunßer


    Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
    Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de


  • << zurück

    nach oben