<< zurück

Aktuelles
23.04.2012
Das Meer zwischen uns
Flucht und Migration in Zeiten der Abschottung
Eine Lesung mit Gabriele del Grande
Werkstatt 3, Nernstweg 32, HH Altona
19.30 Uhr

Das europäische Grenzregime mit seiner Grenzschutzagentur FRONTEX wehrt seit Jahren mit ständig repressiver werdenden Methoden und einer wachsenden Einflussnahme auf außereuropäische Transit- und Herkunftsländer immer mehr Menschen ab. Menschen, die auf der Flucht vor Verfolgung und lebensbedrohlicher Not bedingt durch wirtschaftliche Ausbeutung, Neokolonialismus, Kriege sowie Umweltzerstörung und Klimawandel in ihren Herkunftsländern oder aus anderen Gründen den gefährlichen Weg über das Mittelmehr oder auch den Atlantischen Ozean wagen, um bei uns Schutz und Zuflucht zu suchen.

Auf seinen Reisen in mehrere nordafrikanische Länder begegnete Gabriele del Grande bewegenden menschlichen Schicksalen: Mütter, Väter, Ehemänner und -frauen, Geschwister und Freunde, die geliebte Menschen bei der Flucht übers Mittelmehr verloren haben; Menschen, die seit Jahren in Abschiebehaftzentren und Gefängnissen ohne Kontakt zu ihren Familien eingesperrt sind, und Behörden, die sich keinerlei Schuld am Schicksal dieser Menschen bewusst sind. Del Grande geht bis an die Grenzen, er deckt Missstände bei Behörden und in den nationalen Gesetzgebungen auf, prangert sie öffentlich an. Er versucht, den Inhaftieren und Verfolgten zu helfen, verleiht ihnen eine Stimme. Und er stellt fest, dass sich die Verzweifelten niemals werden aufhalten lassen - auf der Suche nach einer besseren Zukunft auf der anderen Seite des Mittelmeeres.

Gabriele del Grande liest Episoden aus seinem neu erschienenen Buch „Das Meer zwischen uns“ und bringt ein aktuelles Video mit, in dem die Situation in italienischen detention camps für Flüchtlinge dokumentiert ist.

Auf der Veranstaltung soll auch über das Projekt "boats4people" informiert und dafür mobilisiert werden. Im Juli 2012, zeitgleich mit dem Maghrebinischen Sozialforum, sollen Boote der Solidarität von Italien nach Tunesien gegen FRONTEX und den Tod im Mittelmeer starten.

Der Eintritt ist kostenlos, aber eine Spende wäre sehr willkommen!

Flyer


Mehr Informationen zu boat4people
  • www.boats4people.org

    Flyer Boat4People (deutsch)
    Flyer Boat4People (französisch)
    Newsletter Boat4People vom 22.04.2012 (english)


    Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
    Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de


  • << zurück

    nach oben