<< zurück

Aktuelles
07.11.2009
Das Recht auf Bildung für Kinder von „sans papiers“
im Vergleich Frankreich /Deutschland

workshop
Ida-Ehre-Gesamtschule (Oberstufengebäude)
Lehmweg 14 (Nähe U-Bahn Hoheluft)
12 - 16.00 Uhr

Pierre Mirsalis (Mitglied beim RESF, dem Netzwerk Erziehung ohne Grenzen), Charlotte Mirsalis (beide ehemalige LehrerInnen) und ein ehemaliger „sans papiers“ berichten über Erfahrungen von Legalisierung papierloser Kinder und ihrer Eltern durch den Schulbesuch in Frankreich.

Ursula Sapel, langjähriges Mitglied im GEW Bleiberechtsausschuss erzählt von ihren Erfahrungen im Umgang mit papierlosen Kindern und ihren Eltern, über das Hamburger Schülerregister und die neuesten Weisungen der Schulsenatorin Christa Goetsch.

Gemeinsam wollen wir Erfahrungen austauschen und diskutieren, wie wir die Betroffenen unterstützen können, das Recht auf Bildung für ihre Kinder durchzusetzen. Können wir von Frankreich lernen und könnten vielleicht Beispiele von dort auch Anstoß für eine Selbstorganisierung bei uns liefern?
Welche politischen Forderungen müssen wir an die Politik stellen, welche sind unsere Bündnispartner?

Der workshop wird mit deutsch-französischer Übersetzung stattfinden.

VeranstalterInnen: GEW Bleiberechtsausschuss und Flüchtlingsrat Hamburg
Nernstweg 32 22765 Hamburg www.fluechtlingsrat-hamburg.de

Flyer

Leben ohne Papiere
Eine empirische Studie zur Lebenssituation von Menschen ohne gültige Aufenthaltspapiere in Hamburg
(Sie wurde vom Diakonischen Werk Hamburg in Kooperation mit der Nordelbischen Kirche, der Gewerkschaft verdi und der Stiftung DO in Auftrag gegeben)
  • (lange Fassung)
  • (kurze Fassung)
    siehe auch auf dieser homepage vom 17.06.09
  • Nach Bildungsstreikdemo: Erfolg für Kinder ohne Papiere

    Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
    Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de


  • << zurück

    nach oben