<< zurück

Aktuelles
01.05.2014
1. Mai - Arbeiten in Europa?
Lampedusa is here to stay!
Lampedusa-Block in der DGB-Demo
11.00 U-Lohmühlenstraße
ab 12.00 Informationstreff zu Lampedusa in Hamburg beim DGB-Haus

1. Mai - Arbeiten in Europa? Lampedusa is here to stay!

Nach einem Jahr Kampf für ein kollektives Aufenthaltsrecht nach § 23 ist die Gruppe der aus dem libyschen Bürgerkrieg und vor der NATO-Intervention Geflüchteten Lampedusa in Hamburg entgegen aller anderslautenden Behauptungen der Hamburger Regierung immer noch hier. In dieser Zeit haben diese Menschen viel Ignoranz erlebt von Seiten des Senats, aber die großartige Solidarität quer durch die Hamburger Bevölkerung hat es ihnen erlaubt, hier in unserer Stadt zu bleiben und gemeinsam mit anderen für ihre Rechte einzutreten. Neben den Containerplätzen dreier Kirchen leben sie in vielen verschiedenen privaten Schlafplätzen in kleinen Gruppen über die ganze Stadt verstreut. Es ist toll, dass dieses Alternative Winternotprogramm so gut funktioniert, dass sie immer noch mit Essen, Kleidung und Geld unterstützt werden, aber es ist keine Lösung. Die Menschen der Gruppe Lampedusa in Hamburg wollen endlich ihr Leben wieder selbst bestreiten können! Sie wollen ihre Familien unterstützen können. Sie wollen selbst entscheiden, wo sie leben, und sie haben ein Recht dazu.

Neben aller Kritik an den hier herrschenden Arbeitsbedingungen, der Entlohnung und der Zentralität, die Arbeit im westlichen Denken als Kriterium fürs Menschsein immer noch einnimmt: Für diese Kolleg_innen geht es jetzt erst mal einfach darum, eine Arbeitserlaubnis zu bekommen - selbst bestimmen zu können, wo, wie und was sie arbeiten wollen. Sie haben vor dem Krieg in Libyen als Wanderarbeiter gearbeitet - auf dem Bau, in der Erdölindustrie, als Automechaniker und Modedesignerin und in vielen verschiedenen anderen Berufen. (s. lampedusa-in-hamburg-professions.blogspot.de)

Die Menschen der Gruppe Lampedusa in Hamburg haben alle bereits einen Aufenthaltsstatus aus humanitären Gründen in Italien bekommen. Aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit bietet Italien aber keine Chance, sich dort eine Existenz aufzubauen. Deshalb sind sie hier. Für sie geht es nicht darum, erneut durch ein Asyl- oder Aufenthaltsrechtsverfahren zu gehen. Sie sind seit drei Jahren in Europa und haben schon zu viel Lebenszeit mit Warten verbracht. Sie haben in Hamburg bereits Freundinnen und Freunde gefunden, werden in ihren Nachbarschaften respektiert und geliebt. Viele der Kollegi_innen sind bereits bei ver.di organisiert.

Zusammen wollen wir gerade auf der 1. Mai-Demonstration darauf hinweisen, dass es sehr einfache Möglichkeiten für die Hamburger Regierung gibt, unserem Wunsch nachzukommen und diese Kriegsflüchtlinge z.B. nach § 23 aufzunehmen. Flüchtlinge sollen selbst bestimmen können, wo sie leben wollen und eine Arbeitserlaubnis für ganz Europa bekommen.

Kommt mit uns zum 1. Mai, demonstrieren, informieren und sich austauschen:
Lampedusa-Block in der DGB-Demo 11.00 U-Lohmühlenstraße
Ab 12.00 Informationstreff zu Lampedusa in Hamburg beim DGB-Haus
Friends of Lampedusa in Hamburg

Mehr Infos
  • http://lampedusa-in-hamburg.org/

    Wir brauchen weiter Geld für Fahrkarten, Telefonkarten, Essen usw.:
    Förderverein Karawane e.V.
    IBAN: DE28 4306 0967 4030 7808 00
    BIC: GENODEM1GLS
    GLS Gemeinschaftsbank eG;
    Stichwort "Hamburg"

    oder Spendenkonto des Gewerkschafter_innen-Kreises:
    Konto Frank Teichmüller / bei der Bank Santander
    Ktn. : 2297828600 BLZ: 500 333 00
    Iban : DE67 5003 3300 2297 8286 00
    BIC: SCFBDE33XXX
    Verwendungszweck: Lampedusa



    Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
    Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de


  • << zurück

    nach oben