<< zurück

Lagerpolitik
Sonntagspaziergang zur Bibby Altona
07.03.2004 und jeden 1.Sonntag im Monat
Lagerpolitik


AbschiebeLager abschaffen!
Soziale Rechte von Flüchtlingen durchsetzen!



Vielleicht sind Sie ja gerade an der "Bibby Altona" vorbeispaziert.
Wissen Sie, was da drin los ist?
Hamburg bringt seit vielen Jahren neuankommende Flüchtlinge zwangsweise in dem Containerschiff unter, das als Zentrale Erstaufnahmestelle (ZEA) dient. Die Einrichtung wurde in den letzten Monaten zum Abschiebelager für "Personen ohne Bleiberechtsperspektive" umstrukturiert. Verantwortlich für die Unterbringung ist nicht mehr die Sozialbehörde, sondern die Innenbehörde.

  • Büros von Polizei und Ausländerbehörde wurden an Bord eingerichtet.
  • Flüchtlinge sind ständig Befragungen und quälenden Verhören ausgesetzt.
  • Es finden rechtswidrige Kabinen- und Personendurchsuchungen statt.
    Private Sachen werden einfach durchwühlt, Türen einfach aufgerissen.
  • Geld, Kleidung und eigene Kochmöglichkeiten werden verweigert.
  • Besuche, Arbeit und Ausbildung sind verboten.
  • Jugendliche werden willkürlich für älter erklärt und in andere Bundesländer umverteilt.
  • Durch Bordkartenabgabe und Videoüberwachung wird kontrolliert, wer wann kommt und geht.

Die rechtswidrige, schikanöse und inhumane Behandlung der Flüchtlinge durch Wachdienste und MitarbeiterInnen der Ausländerbehörde ist politisch beabsichtigt. Durch repressive Maßnahmen sollen Flüchtlinge unter ständigen Druck gesetzt werden, damit sie Deutschland so schnell wie möglich wieder verlassen, entweder "freiwillig" oder durch Abschiebung.

Als Mitglieder verschiedener Gruppen, die in Hamburg in der Antirassismusarbeit aktiv sind, setzen wir uns gegen diese Art der Entrechung und Isolierung von Menschen zur Wehr. Wir fordern gleiche Rechte für alle Menschen: Bleiberecht, Bewegungsfreiheit und freie Wahl des Aufenthaltsortes, Wohnungen statt Lager und freien Zugang zu Arbeit und Ausbildung.

Jeden ersten Sonntag im Monat verbinden wir den Sonntagsspaziergang mit einer Demonstration der Solidarität um 14.30 Uhr vor der "Bibby Altona".
Kommen Sie vorbei, nehmen Sie Kontakt auf, gucken Sie hin!

Flüchtlingsrat Hamburg e.V., Nernstweg 32-34 , 22765 Hamburg
Tel: 43 15 87 Fax: 430 44 90

info@fluechtlingsrat-hamburg.de
<< zurück

nach oben