<< zurück

Abschiebungen
28.02.2005 Guinea- Anhörungen
in der Hamburger Ausländerbehörde

Text in Deutsch, Französisch und Englisch

Abschiebungen



Wie wir aus Vorladungen betroffener Flüchtlinge erfuhren, ist mindestens ab 28.2. bis Anfang/Mitte März eine Delegation aus Guinea zu Zwangsanhörungen "ausreisepflichtiger" Flüchtlinge in der Hamburger Ausländerbehörde. Hintergrund ist (ähnlich wie bei Burkina Faso), dass die zuständige Botschaft bisher meistens keine Reisepapiere für die Abschiebung ausstellt. Es ist zu befürchten, dass auch Flüchtlinge aus anderen Bundesländern in Hamburg vorgeführt werden und/oder dass die Delegation auch in andere Bundesländer kommt. Und dass die Flüchtlinge evtl. mit dem inzwischen wohl allseits bekannten "Europäischen Reisedokument" abgeschoben werden, wenn die Delegation sie als GuineerInnen identifiziert.

siehe Infos unter:
Themen und Projekte/ Abschiebepolitik
Warnt die betroffenen Flüchtlinge und gebt bitte Rückmeldung, wenn Ihr etwas erfahrt!

Comme nous avons entendu des refugiés concernés, une delegation guinéene sera dans l'Ausländerbehörde de Hamburg du 28.2. jusqu'au debut/milieu du mois de mars pour faire des "interviews" forcés des refugiés, qui doivent quitter l'Allemagne. Une raison: Comme dans le cas de Burkina Faso, l'Ambassade ne donne presque jamais des laissez-passer pour la deportation. Probablement on va convoquer aussi des refugiés des autres regions à Hamburg ou la delegation ira dans des autes regions aussi. Et c'est possible qu'on va deporter les refugiés identifiés comme Guinéen(nne)s avec le laissez-passer Européen.

voir:
Themen und Projekte/ Abschiebepolitik
Il faut avertir les refugiés concernés et nous informer, si vous avez des nouvelles!

As we got to know from concerned refugees, a delegation from Guinee will come to Ausländerbehörde Hamburg at least from 28. February to the beginning/middle of March to "interview" refugees who have to leave Germany. Background: like in the case of Burkina Faso, the Embassy does not very often issue TCs to deport refugees. It is most likely that also refugees from other regions will be forced to come to Hamburg and/or the delegation will also come to other regions. And that the refugees, who will be identified as Guineans, will be deported with the European travelling document.

see:
Themen und Projekte/ Abschiebepolitik
Please warn all refugees and inform us, if you get to know something!


Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

info@fluechtlingsrat-hamburg.de

<< zurück

nach oben