<< zurück

UMF - Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
17.06.2004 Unzulässig "ältergemacht" durch die Verwaltungsbehörden in Hamburg?
Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Freiburg

UMF - Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Vor knapp 2 Jahren wurden vor dem VG Freiburg (u.a. drei) Klagen eingereicht hinsichtlich der künstlichen Festlegungen des Alters in Aufenthaltspapieren von betroffenen jugendlichen Flüchtlingen, die ohne Eltern in Hamburg angekommen und nach Baden-Württemberg verteilt worden waren.
In einer mündlichen Verhandlung (siehe Prozess-Bericht aus der 'Badischen Zeitung') scheint sich die Meinung des Gerichts (wie bereits im Prozesskosten-Beschluss angekündigt) in der Art zu gestalten, dass die bisherigen, unbegründeten, 'frei gegriffenen' Altersangaben der Behörden gegenüber Jugendlichen rechtlich nicht zulässig sind.
Die Alternative, die Vernehmung von Zeugen, die einen entwickelten engeren Kontakt zu den betroffenen Jugendlichen haben, als Ausgangspunkt zu nehmen, wurde per Antrag eingereicht. Das Gericht wird vermutlich diesen Antrag ablehnen.
Da allerdings auch beklagte Verwaltungsbehörde ihrerseits offenbar die Berufungszulassung erwägt, dürfte sich das Verfahren noch längere Zeit hinziehen.

Nähere Information auf Rückfrage:
Bei der saga, Freiburg oder beim
Bundesfachverband UMF e.V.
Kraußstr.5 - 90443 Nürnberg
Tel. 0911/ 237 37 53 Fax 0911/237 37 56

Artikel aus der Badischen Zeitung
<< zurück

nach oben