<< zurück

Aktuelles
09.12.2017
Für eine Stadt des Ankommens –
Menschenrechte für Alle!

Veranstaltung des Bündnisses Stadt des Ankommens zum Internationalen Tag der Menschenrechte
mit Gästen aus Hamburg, den USA, England und Spanien sowie dem St. Georger Stadtteilchor "Drachengold"

Dreieinigkeitskirche, St. Georgs Kirchhof, Hamburg

18.00 bis 21.00 Uhr



Das Programm:

Den Eingangsworten, u. a. von Amnesty International und einem Film von jungen Gefl üchteten, folgen drei Diskussionsblöcke:

  • Das Recht auf Ankommen (u. a. Sanctuary Cities)
  • Das Recht auf Wohnen
  • Das Recht auf Menschenrechte in der Stadt (u. a. Urban Citizenship)

    Position beziehen werden Richard Williams (Brighton), Nancy Meyer-Adams (Süd-Kalifornien) und Dirk Gebhardt (Barcelona) sowie Mitglieder von Initiativen und Einrichtungen aus Hamburg, darunter Hinz&Kunzt, Never mind the Papers, Hamburg hat Platz!, Lampedusa in Hamburg, Sea-Watch, Women in action, Migrar/Ver.di, Silent University, Medibüro Hamburg, Urban Citizenship, Sasedi, Caritas-Verband und AG kirchliche Flüchtlingsarbeit. Drachengold, der Stadtteilchor aus St. Georg, trägt internationale Lieder vor.

    Der Veranstalter:

    Das Bündnis „Stadt des Ankommens“ (SdA) setzt sich zusammen aus AkteurInnen aus Willkommens- und Stadtteilinitiativen, Kirchen, Bildung, Wissenschaft und Gewerkschaften. Es befasst sich mit dem sozialen Zusammenleben in Hamburg, mit politischen und administrativen Rahmenbedingungen ebenso wie mit Initiativen und Projekten, die neu angekommenen und benachteiligten Personen ein würdevolles Leben ermöglichen wollen. Existenzielle Grundlage dafür sind soziale Rechte, wie sie in internationalen Konventionen – z. B. der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der EU-Grundrechtecharta und dem UN-Sozialpakt – festgeschrieben sind. Der Freien und Hansestadt obliegen dabei wesentliche Kompetenzen in den Bereichen Bildung, Beschäftigung, Grundsicherung und Wohnen, die es in vollem Maße auszuschöpfen gilt. Und Hamburg müsste auch nicht abschieben wie z. B. nach Afghanistan.

    Rückfragen bitte an Michael Joho:
    mobil 0160 91 48 10 27 · MichaJoho@gmx.de · Stadtteilbüro St. Georg, Hansaplatz 9, 20099 Hamburg

    Aufruf


    Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
    Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de


  • << zurück

    nach oben