<< zurück

Lagerpolitik
22.11.2006
Was geschah auf der Piazza Alimonda?
G8 - Fünf Jahre nach Genua
Ein Jahr vor Heiligendamm

in der Roten Flora, Schulterblatt, Hamburg
um 19.30 Uhr
Veranstalter: Rote Hilfe Ortsgruppe Hamburg, Anti-G8-Convergence-Center Hamburg


Im Sommer 2001 fanden sich über dreihunderttausend Menschen in Genua zusammen, um gegen den Gipfel der G8 zu protestieren- das Treffen der Staats- und Regierungschefs der USA, Kanadas, Japans, Großbritanniens, Frankreichs, Italiens, Deutschlands und Russlands -. Dabei kam es zu brutalen Polizeiübergriffen, Misshandlungen und Folter im Polizeigewahrsam und zum Tod des italienischen Aktivisten Carlo Giuliani durch Schüsse aus einer Polizeipistole. Jetzt, fünf Jahre danach, finden in Genua immer noch Prozesse sowohl gegen Polizeibeamte wie auch gegen TeilnehmerInnen der Demonstrationen gegen den G8 statt.

Die Darstellung von Polizeigewalt in den bürgerlichen Medien ist einfach und wohlbekannt: Verschweigen und verdrehen, bestenfalls finden sich "tragische, aber glücklicherweise einmalige Vorfälle" in den Geschichtsbüchern. Es liegt also an uns allein, die Geschichte des Widerstandes zu schreiben, das Vergessen der Opfer des Kapitalismus zu verhindern und darauf zu setzen, dass der Widerstand in all seinen Facetten weitergeht. Es geht nicht, darum Heldengeschichten zu erzählen oder die Motivation mit der Carlo Giuliani und viele andere gekämpft haben für den eigenen politischen Kampf zu vereinnahmen. Wir kannten Carlo nicht persönlich. Wir wissen nur, dass er mit vielen anderen in Genua auf der Straße war und wegen seines Widerstandes von der Polizei erschossen wurde. Im folgenden Prozess gegen die verantwortlichen Polizisten wurde der Mörder von Carlos von der italienischen Justiz freigesprochen – trotz der eindeutigen Beweislage. Carlos Vater, Giuliano Giuliani, hat nun in einem aktuellen Film dokumentiert, was an diesem Tag wirklich auf der Piazza Alimonda geschah! Giuliani befindet sich nun auf einer Rundreise durch Europa, um Gegenöffentlichkeit zu schaffen und wir freuen uns sehr, dass er auch nach Hamburg kommt, um den Film zu zeigen und uns erzählt, wie der Prozess verlaufen ist.

Nächstes Jahr, vom 6.-8. Juni 2007, findet der G8-Gipfel nun in Deutschland, in Heiligendamm an der mecklenburgischen Ostseeküste, statt. Tagungsort soll das Nobelhotel Kempinski sein. Im Anschluss an den Film und dem Beitrag von Giuliano Giuliani wollen wir uns der Vorbereitung des Widerstandes in Heiligendamm und auch der anstehenden Repression beim kommenden G8 zuwenden und aufzeigen, wie politische Solidarität mit Opfern von Polizeibrutalität und Repression praktisch aussehen kann.

allgemeine Website der G8-Gipfel Mobilisierung
  • www.heiligendamm2007.de Website der Mitveranstalter
    Anti-G8-Convergence-Center Hamburg
  • https://hamburg.dissentnetzwerk.org


  • Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
    Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de


  • << zurück

    nach oben