<< zurück

Brechmitteleinsatz
109.12.2006
Gedenkveranstaltung zum 5. Jahrestag der Ermordung von ACHIDI John

Ort:
Quilombo Brasil, Breite Strasse 70, 22767 Hamburg
19.00 Uhr

Liebe Freunde und Freundinnen,

Am 9. Dezember 2001 wurde ACHIDI John (19) während einer Zwangsverabreichung von Brechmitteln von Polizisten und einer Ärztin und Uni-Professorin getötet.
Alle Bemühungen der Black Community, der Familie der Ermordeten sowie antirassistischer Gruppen die Wahrheit über die wahren Umstände dieses Mordes zu erfahren, die verantwortlichen Polizeibeamten und die Uni-Professorin vor Gericht zur Rechenschaft zu ziehen, und Gerechtigkeit und Reparationen für den getöteten Achidi und seine Familie zu bekommen, sind bis jetzt von der hamburgischen Behörde und Justiz ignoriert bzw. abgelehnt worden. Inzwischen hat der europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg die Zwangsverabreichung von Brechmitteln als Foltermittel und menschenunwürdige Behandlungsmethode verurteilt und gesetzlich verboten.
Welche Perspektive eröffnen sich nun und welche Möglichkeiten ergeben sich aus dieser neuen Entwicklung für:

a) den Kampf für das absolute Verbot des Brechmitteleinsatzes nicht nur in Hamburg sondern auch bundes- und europaweit und

b) den Kampf für die Strafverfolgung Derjenigen, die für den Tod von Achidi verantwortlich sind und für Reparations- und Entschädigungszahlungen an seine zurückgebliebene Familie?

Und was können und sollen wir gemeinsam tun, um diese beiden Ziele zu erreichen?

Die Black Community in Hamburg lädt am 9. Dezember 2006 (sog. „Tag der Menschenrechte“) zu einer Gedenkveranstaltung im der Quilombo Brasil ein.

Mit der Anwältin der Familie des getöteten ACHIDI John, einem Vertreter der Kampagne gegen Brechmitteleinsätze, ExpertInnen und AktivistInnen der Black Community in Deutschland werden wir gemeinsam diskutieren.

ReferentInnen

Rechtsanwalt Martin KLINGNER (Koordinator der Kampagne gegen den Brechmitteleinsatz)
Rechtsanwältin Gabrielle HEINECKE (Anwältin der Familie Achidis)
Dr. Apoth. Bozoura GANDI, Apotheker, Menschenrechtler, Aktivist der Black Community in Hamburg
Mouctar BAH, Aktivist der Black Community in Deutschland, Gründer und Mitglied der Oury Jalloh Initiative in Dessau
Angefragt: ein Arzt und Medizinforscher, Mitglied der Black Community in Hamburg

Moderation: Nicola JOSEPH, Aktivistin der Black Community in Hamburg

VeranstalterInnen
V.i.S.d.P & Kontakt: Black Community in Hamburg
Schwester Victoria: 0177-2328305, RespectMyCulture@gmx.de
Schwester Nicola: 0151-11622020, josnic@web.de
Schwester Selamawit: 0176-70079687, selamawit_g@hotmail.com
Bruder Romao: 0172-8752291, romao@gmx.de
Bruder Diogni: 0176-23102006, bdiogni@yahoo.fr
Bruder Azi: 0176-23784134, v_azi@yahoo.fr
Bruder Senfo: 0163-4245449

Strafanzeige vom 26.10.2006


Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

info@fluechtlingsrat-hamburg.de


<< zurück

nach oben