<< zurück

Abschiebungen
23.12.2006
Schwere Menschenrechtsverletzungen bei den Abschiebungen
von Einwanderen in Marokko

Six busses with about 400 people left Rabat into the direction of Oujda (Algerian border)

This morning (23.12.06) raids against subsaharian Africans took place in different quarters of Rabat. Six busses with about 400 people left Rabat into the direction of Oujda (Algerian border). Among the arrested people were women, children, refugees and asylum seekers. There is fear that these arrestations are only the beginning of mass deportations to Algeria or even into the desert like in september 2005. Attac Morocco (and some other organisations) accuse the government of Morocco to play the role of an assistant police for the EU and demand the immediate liberation of the arrested people and that they will be brought back to Rabat.
News from 11 p.m.: The convoi of six busses was divided near Oujda and accompanied by the army, came across the Algerian border at three different points and the migrants were put outside in the middle of the night. According to official sources, 240-250 people were deported. Blockades of the gendarmerie (special police) prevented supporters from Oujda to go to the deportees. And their mobiles did not work, so they could not yet be contacted. The mobilisation must go on to bring them back.
Conni Gunsser, Refugee Council Hamburg
Tel.: Bah.M.S 00212 64 30 61 88
manifeste-euroafricain@rezo.net
Menschenrechtsverletzungen im Namen des EU Grenzregimes
(Flüchtlingsrat Hamburg 02.02.2007)
PM Pro Asyl vom 15.01.2007
(Informeller Rat in Dresden diskutiert Konzept von Schäuble und Sarkozy)
Das Positionspapier von PRO ASYL zum Programm der deutschen EU-Ratspräsidentschaft vom 15.01.2007
PM Amnesty international vom 15.01.2007 (Menschenrechtsgarantien für alle Rückführungsabkommen nötig)

further information by language:

deutsch, english, Español, français, italiano
  • www.migreurop.org/article1024.html
    (In the name of commitments made to the EU, migrants and refugees are rounded up in Morocco)

    englisch
  • http://indymedia.org
  • http://deletetheborder.org/node/1854
  • http://www.indymedia.org/en/2007/01/877704.shtml,
    deutsch
  • http://no-racism.net/article/2028
    (Repression gegen Flüchtlinge und HelferInnen 22.03.2007)
  • http://no-racism.net/article/2009/ (razzia in nador am 20.02.2007)
  • http://de.indymedia.org/2007/01/165248.shtml
  • http://de.indymedia.org/2007/01/165443.shtml (Schwangere verlor ihr Baby)
  • http://de.indymedia.org (Artikel zu Marokko sind zu finden unter "Antirassismus")
  • http://no-racism.net/article/1920
  • http://no-racism.net/thema/38
  • http://no-racism.net/article/1921/
  • http://de.indymedia.org/2007/01/165248.shtml
    italienisch
  • http://www.meltingpot.org/articolo9441.html
    spanisch
  • http://estrecho.indymedia.org/magreb
  • http://canarias.indymedia.org/newswire/display/14313/index.php
  • http://www.migreurop.org/article1020.html (francaise, italiano, espanol)
    französisch
  • http://www.migreurop.org/article1031.html
  • http://liege.indymedia.org/news/2006/12/14158.php

  • Presse
  • http://www.migreurop.org/IMG/pdf/presse-comm-raflesmaroc2006-2.pdf

    Türsteher vor der Festung Europa (Junge Welt vom 05.01.2006)
    Artikel von Liberation Marokko vom 03.01.2007 (französisch und eine Zusammenfassung in englisch)
    Artikel von Liberation France vom 29.12.2006


  • Briefe auf Französisch an den Premierminister und den Innenminister von Marokko, um gegen die Razzien und Abschiebungen vom 23.12. in Rabat (inzwischen gab es noch weitere am 25.12. in Nador und am 30.12. in Layoun) zu protestieren, da sie gegen internationale Konventionen verstoßen, die auch Marokko unterschrieben hat.
    Die Forderungen sind:
  • Sofortige Anordnung der Rückkehr aller Abgeschobenen und Sicherstellung ihrer Würde
  • Verurteilung des Drucks durch die EU auf Marokko, um Asylsuchende und MigrantInnen davon abzubringen, Schutz und Asyl zu beantragen.

    Der Absender ist ein subsaharischer Flüchtling in Marokko.
    Wäre gut, wenn mehr Leute solche Briefe schicken würden!
    Vielleicht könnten das z.B. die Flüchtlingsräte und Pro Asyl sowie andere Organisationen in Deutschland machen?

  • Berichte aus Marokko

    Petition vom 23.01.2007
  • http://www.lapetition.be/petition.php?petid=41
    Rapport à l’association Migreurop (6.01.2007)
  • http://terra.rezo.net/IMG/doc/VALLUY060107.doc

    Nachricht aus Marokko vom 15.01.2007(französisch, english)
    Discussion with EU and UNHCR 13.01.2007 (französisch, english)
    UNHCR position and documents 13.01.2007 (französisch, english)
    Presseerklärung der marokkanischen Regierung vom 10.01.2007 (französisch)
    Presseerklärung der marokkanischen Regierung vom 10.01.2007
    (Zusammenfassung in englisch)
    Presseerklärung Amnesty International vom 09.01.2007 (französisch)
    Presseerklärung Amnesty International vom 09.01.2007 (english)
    Offener Brief aus Rabat vom 04.01.2006 (französisch)
    Offener Brief aus Rabat vom 04.01.2006 (spanisch)
    Offener Brief aus Rabat vom 04.01.2006 (deutsch)
    Offener Brief aus Rabat vom 04.01.2006 (english)
    Presseerklärung verschiedener Oranisationen vom 04.01.06(französisch)
    Presseerklärung verschiedener Oranisationen vom 04.01.06(spanisch)
    Presseerklärung verschiedener Oranisationen vom 04.01.06(deutsch)
    Nachricht vom 02.01.2006
    Nachrichten vom 02.01.2007 (französisch, deutsch)
    Nachrichten vom 29.12.2006 (english, französisch)
    Nachrichten von CEAR vom 28.12.2006 (english)
    Nachrichten von CEAR vom 28.12.2006 (spanisch)
    Manifestation in front of the Moroccan Embassy today in Paris (28.12.06)
    Nachrichten vom 28.12.2006 (english/französisch)
    Erklärung des europäischen Netzwerks migreurop vom 26.12.06 (deutsch/französisch)
    Meldungen vom 26.12.2006
    Bericht von Helena Maleno vom 25.12.06 (spanisch)
    Bericht von Helena Maleno vom 25.12.06 (deutsch)
    eine Stellungnahme der EU-Abgeordneten Hélèn Flautre vom 25.12.2006
    Nachricht aus Rabbat 23.12.2006
    Musterbrief (französisch)


    Flüchtlingsrat Hamburg, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg
    Tel.: 040-431587 Fax: 040-4304490

    info@fluechtlingsrat-hamburg.de


  • << zurück

    nach oben